speaker's corner

 

arztbesuche wie frau sich das wünscht

by Koa

arztbesuche sind für traumatisierte menschen mit diversen, nicht alltäglichen Symptomen immer eine sehr große herausforderung.
ist die erste hürde der terminvereinbarung überstanden, fiebert frau bist zum termin hin und spielt alle bisherigen horrorarztbesuche durch und hofft, dass es dieses mal besser verläuft.
leider sind unprofessionellen bemerkungen, demütigungen bis hin zu "keine rücksichtnahme bei angstpatienten" gang und gäbe.
eine wieder einmal sehr schlechte erfahrung mit einer recht respektlosen fachärztin verleitete mich, einen termin bei einem männlichen facharzt auszumachen.
das gespräch mit der arzthelferin machte einen sehr guten eindruck und beruhigte mich sehr. eine der ersten fragen die ich stellte war, ob der arzt sehr geduldig sei. die dame bejahte diese frage. 
ich musste mich natürlich darauf verlassen und machte einen termin aus. 
trotz allem kamen immer wieder zweifel auf zu einem männlichen facharzt zu gehen. ich legte alle horrorszenarien auf eis und beruhigte mich mit den worten "es wird gut gehen".
zu mindestens versuchte ich es und es gelang mir, mit hilfe von guten seelen die mir diesbezüglich immer wieder mut machten, eigentlich recht gut - die nervosität schien wie verflogen. 
bis zum tag des erstkontaktes. aber es  gab kein zurück mehr. ich war bereits beim arzt. die anspannung war sehr hoch, ich versuchte meine angst zu überspielen, so wie ich es immer tue. 
nun war der zeitpunkt gekommen, dem arzt zu erklären, wie mein körper auf berührungen reagiert. diese konfrontation löste bei den meisten ärzten die unterschiedlichsten reaktionen aus.
natürlich weiß ich, dass frau bei untersuchungen berührt werden muss. ich bin ja "nur" traumatisiert und nicht doof.
es ist raus...
mein kopf senkt sich, mein blick richtet sich nach unten, die tränen laufen. ich setze meine sonnenbrille auf, um mich ein wenig zu schützen.
meine hände zittern. 
der arzt nahm meine probleme ernst. er nahm sie so an wie sie aktuell sind. keine unpassende und unprofessionelle bemerkung. 
die reaktion des arztes half enorm mich wieder so zu beruhigen, dass ich weiter sprechen konnte. 
wir machten einen termin zur untersuchung aus.
der tag der untersuchung...
die wochenlange wartezeit verlief wie schon beim ersten besuch mit hochs und tiefs, aber ich beruhigte mich damit, dass ich wusste,dass der arzt meine probleme mit respekt behandelt und mir mit seiner ruhigen art einen großteil meiner angst nahm. 
na klar hatte ich angst, aber der arzt versicherte mir, dass ich im tiefschlaf nichts davon mitbekommen werde.
bis zum schluss war ich noch skeptisch, aber die untersuchung musste sein und ich vertraute dem arzt. sonst wäre ich kein zweites mal hingegangen.
und er hatte recht. :) ich schlief sehr schnell ein und wachte nach der untersuchung wieder auf. ich spürte nichts.
ich bin so froh, diesen schritt gemacht zu haben. 
ich weiß wie verzweifelt frau sein kann, wenn sie auf einen unprofessionellen arzt trifft. und ich weiß , dass ich meist sehr lange damit beschäftig bin, wieder aus dieser anspannung und verzweiflung raus zu kommen. 
oft gelingt es mir nur mit hilfe von aussen. auch das musste ich erst lernen.
aber wir dürfen uns nicht noch kleiner machen lassen als wir uns sowieso schon fühlen. 
wir müssen einfach weiter suchen. es gibt sie. 
die, die respektvoll mit UNS umgehen. deine sorgen, wünsche, ängste so annehmen wie sie sind und einfach behutsam damit umgehen.
und wenn man weint, dann lass es raus. es hilft dir. es ist sicher schwieriger für das gegenüber, weil solche situationen nicht gelehrt werden und sie einfach unsicher sind und auch angst haben 
natürlich könnte man sagen: sie müssen das meistern. ja. klar aber im nachhinein muss man auch das verhalten anderer verstehen lernen können - auch wenn es in dem moment einfach nur horror ist.
ich möchte allen menschen mut machen. 
mut machen nicht aufzugeben, auch wenn ihr unwissenden und unprofessionellen fachleuten begegnet. 
sucht weiter, ihr werdet die richtige person für euch finden. 
und ich möchte auch den fachleuten mut machen. 
bitte verurteilt uns nicht. wir haben uns das nicht ausgesucht. 
wir wollen einfach nur mit unseren besonderheiten akzeptiert und nicht verurteilt und abgestempelt werden.
kein mensch ist von traumatas sicher. es könnte auch euch passieren. 
oftmals denke ich mir, wenn ich auf solche unsensiblen fachleuten stoße, dass sie es erst verstehen, wenn sie es selbst erleben.